Nervich gewinnt ganz tollen blog award 2017

Es ist vollbracht ! Endlich hat eine internationale Jury sich mit den Inhalten auf www.nervich.de auseinander gesetzt und das konnte letzen Endes nur eines bedeuten:

Veröffentlicht unter Allgemeines | Hinterlasse einen Kommentar

Amon Amarth in HH

Ich habe gedacht, dass mich nach dem Album under the red cloud von Amorphis erstmal so schnell kein neues Album so fesseln kann, da Amorphis zum einen meine absolute Lieblingsband seit mehr als 10 Jahren ist und dann auch noch, weil die dieses Mal echtes Gold produziert haben. Wem das meiner Meinung nach aber auch wirklich gelungen ist, sind Amon Amarth und ich finde es wirklich traurig, dass ich weder Amorphis, noch Amon Amarth in Wacken sehen werde. Aber glücklicherweise gibt es zu dem genialen Album Jomsviking eine Tournee, die auch nicht an Hamburg vorbei geht.
Ich werde da sein und wer noch nicht in das Album reingehört hat – es lohnt sich und in Zeiten von Amazon Prime Music oder Spotify ist das ja auch schnell und legal getan. Wir sind ja nicht mehr in den 90ern.

Karten kosten 44 Euro und in der Alsterdorfer Sporthalle wird traditionell Astra ausgeschenkt.

Veröffentlicht unter Musik | Hinterlasse einen Kommentar

Volbeat HH

Ich bin einigermaßen froh, dass ich Volbeat dieses Jahr noch einmal sehen darf. Als ich die Karten für Black Sabbath in Berlin gekauft hatte und sah, dass einen Abend vor Ozzys Anwesenheit auf der Waldbühne auch noch die Jungs aus Dänemark in der Zitadelle spielen, wollte ich gleich zuschlagen, aber da war das Ding schon ausverkauft. Natürlich waren immer noch Karten auf ebay zu haben, aber die Menschen, die sowas ausnutzen und dann die Karten einfach zum doppelten Preis anbieten, den will ich hiermit einfach mal sagen: Sauft doch ab auf dem Hurricane oder habt Spass am Rock am Ring !

Wir bekommen immer, das, was wir wollen und jetzt ist es einfach mal noch ein Volbeat Konzert im Norden – so ganz einfach vor der Haustür in der O2 World ? Barclay Card Arena ? Ich glaube das ist das Ding neben dem Volkspark Stadion (HSV).

Ich habe mich ehrlich gesagt noch nicht so in das neue Album reingehört, aber wenn man Markus glauben darf, dann ist das nicht so dolle. Ich denke mir: ich werde es erfahren und wenn es wirklich Käse ist, dann haben die Dänen einen Grund mehr, Vollgas zu geben und vielleicht noch mal den ein oder anderen Hit aus der Vergangenheit zum Besten zu geben.

Veröffentlicht unter Musik | Hinterlasse einen Kommentar

Alles neu

So, alle die mein Xing Profil aufmerksam verfolgt haben, wissen, dass ich mich nach fast 12 Jahren bei der ennit server GmbH jetzt zu Dataport gewechselt bin. Ich bin gerade dabei, mich da einzuleben und wie heißt es so schön: Ich bereue nichts.
Es war natürlich schwer, meinen alten Kollegen den Rücken zu kehren. Aber auf der anderen Seite bin ich ja nicht aus der Welt und ich habe eine Menge netter neuer Kollegen dazu bekommen.

Ansonsten ist jetzt auch noch Kieler Woche – aber bis auf einen kleinen Spaziergang am letzten Wochenende mit den Kindern habe ich es noch nicht geschafft, mir ein Konzert anzuschauen. Gestern abend war Danko Jones da, aber mir war das Wetter zu schlecht.
Mal schauen, ob ich das eventuell am Freitag noch mal schaffe.

Ich habe übrigens glaube ich eine gewisse Leidenschaft an mir gefunden: Lederjacken. Ich kann mittlerweile verstehen, warum es Frauen gibt, die Schuhe sammeln. Ich glaube ich fange jetzt mal an Lederjacken zu sammeln.

Vom Hauskauf gibt es nichts neues und Spannendes zu berichten. Da ich jetzt erstmal eine Probezeit habe, kann man KFW Darlehen von der IBSH getrost und auch pauschal ignorieren. Insofern ist das Projekt erstmal bis Januar pausiert.

Veröffentlicht unter Allgemeines, life.d, Persönliches | Hinterlasse einen Kommentar

Script für FTP Backup

Moin,

ich habe mal ein kleines Script aus der Not heraus geschrieben, dass vielleicht dem ein oder anderen Leser hilft, wenn er FTP Backup scripten will. Ich hasse es, wenn man Scripte bauen muss, in denen man dann Programme benutzt, die man richtig benutzen muss. Sprich einen FTP Client via Script zu steuern mit all den Befehlen, etc und wenn man das dann noch vernünftig machen will…da muss man schon Zeit, Wissen und Liebe reinstecken. Oft hat man einfach nur keine Zeit – da muss dann ein kleiner dirty hack her.

Folgendes Szenario: Wir haben ein WordPress (oder irgendeine Webseite), deren Daten unter /var/www/web1/ liegen. Dazu dann eine MySQL Datenbank mit dem wundervollen Namen mydatabase01 und natürlich haben wir root Zugriff auf den Server. Die Webseite ist ein simples CMS (Joomla, WordPress oder Contao), auf dem nicht viel passiert, aber da es die Webseite der Lieblingskneipe ist, will man sein Freibier nicht dadurch gefährden, dass man unzuverlässing mit den Daten umgeht. Daher wollen wir ein Backup via FTP auf einen anderen Server machen. Wenn wir eine Seite haben, auf der viel los ist und laufend Transaktionen in eine Datenbank geschrieben werden – wie es bei einem gut laufenden Webshop der Fall wäre – dann müsste man sich über das MySQL Backup gedanken machen, aber an der Stelle empfieht sich immer ein cold backup von einem MySQL Slave.

So. Für unsere Kneipenseite machen wir einfach folgendes:

1) Wir legen ein Script unter /root/bin/backup.sh an und geben diesem die Rechte 750:

root@kuu:~# mkdir -p /root/bin/
root@kuu:~# touch /root/bin/backup.sh
root@kuu:~# chmod 750 /root/bin/backup.sh
root@kuu:~# ls -la /root/bin/backup.sh
-rwxr-x--- 1 root root 0 Mai 31 10:42 /root/bin/backup.sh

2) Wir installieren uns curlftpfs

root@kuu:~# apt-get install curlftpfs
...

Alternativ kann man auch erstmal schauen, ob das nicht schon installiert ist 😉

root@kuu:~# dpkg -l | grep curlftp
ii curlftpfs 0.9.2-5ubuntu1 i386 filesystem to access FTP hosts based on FUSE and cURL

3) Danach schreiben wir mal so ein paar Sachen in unser Script – am Ende sollte es dann so aussehen:

root@kuu:~# cat /root/bin/backup.sh
#!/bin/bash

echo "Backup Start @ `date`"
mkdir -p /mnt/ftpserver
mkdir -p /backup
mkdir -p /root/mysqldumps

mysqldump --defaults-file=/etc/mysql/debian.cnf mydatabase01 > /root/mysqldumps/mydatabase01.sql
tar cfz /backup/mydatabase01.sql.tgz /root/mysqldumps/mydatabase01.sql
tar cfz /backup/web1.tgz /var/www/web1

# Zugangsdaten in .netrc im Home des ausführenden Users
curlftpfs ftp-backup.nervich.de /mnt/ftpserver

cp /backup/* /mnt/ftpserver/
# rsync nicht nutzen, stolpert über tmp-Files und Rechte
#rsync -av --delete-after -T /tmp/rsync --no-owner --no-group /backup/* /mnt/ftpserver/

fusermount -u /mnt/ftpserver

echo "Backup End @ `date`"

4) /root/.netrc anlegen – hier stehen die Zugangsdaten für den FTP Server drin. Wer die Zugangsdaten nicht im Klartext im FS hinterlegen will, der sollte sich mal Gedanken machen, wer das unter /root/ lesen kann und was man eigentlich für ein Problem hat, wenn da jemand rankommt, der das nicht darf. Alternative Lösungen gibt es bestimmt. Eine funktionierende .netrc sieht auf jeden Fall so aus:

root@kuu:~# cat /root/.netrc
machine ftp-backup.nervich.de login testuser password test123

…und nein – diese Zugangsdaten funktionieren nicht 😉

5) Jetzt kann man das Script einmal per Hand starten und schauen obs durchläuft – je nach Größe der Webseite empfiehlt es sich, das einmal im screen zu starten. Dann kann man das im Hintergrund laufen lassen und es gibt keine timeouts bei der SSH Session, bzw diese sind dann egal. Alternativ kann man auch über nohup nachdenken. Wenn das alles funktioniert, dann sollte man das einmal in einem Cronjob verpacken:


root@kuu:~# crontab -l
MAILTO=webmaster@nervich.de
0 1 * * * /root/bin/dump.sh

Fertig ist das Backup.

Man kann natürlich die erzeugten Files noch mit einem Zeitstempel im Namen versehen und das Backup mehrmals am Tag laufen lassen, aber so, wie ich das gemacht habe, ist es einmal täglich um 01:00 Uhr – und die alten Backups werden dann überschrieben. Wer die Backups aufheben will, der muss das ganze dann noch mal rotieren. Dazu kann man die Namen der Tarballs auch so erzeugen:

tar czf /backup/web1.`date +'%Y%m%d'`.tgz /var/www/web1

Und am Ende vom Script dann noch sowas hier aufrufen

# Haltezeit in Tagen
HATLEZEIT=7
find /mnt/ftpserver/ -ctime $HALTEZEIT -name "web1.*.tgz" -exec rm {} \;

Damit würde man dann die Backups der letzten 7 Tage aufbewahren, wenn man den Platz hat.

Wer noch mehr will – feel free. Ansonsten kann ich SEP Sesam als gute Backup Software wärmstens empfehlen – für den Fall, dass man mal alle Rechner einer Firma auf Band sicher muss – so ein FTP Backup Server will ja auch gesichert werden 😉

Veröffentlicht unter bash, Linux / Unix, Technik, Tutorials und Howtos, Webserver | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

***MAYBE-DANGEROUS***Re:

Meine Fresse, ist das wieder schlimm mit dem Spam geworden. Mit dem Aufkommen von locky ist ja noch mal wieder richtig und vor allem hochwertiger Spam unterwegs. Mails von amazon.de lese ich gar nicht mehr gern 🙂 Aber das geübte Auge schaut ja noch mal, wo der Link hingeht, bevor man clickt und PDF’s werden natürlich nicht geöffnet – oder nur dann, wenn man dem Absender 300% vertraut.
Das sind schon echt schwere Zeiten. Ich überlege schon hin und wieder, mal wieder was mit der guten alten Post zu schicken. Solange man die Briefe nicht ableckt, fängt man sich wenigstens nichts ein.

Also immer schön Augen auf beim Panzerkauf…

Veröffentlicht unter Allgemeines, Mail | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar